Empfehlung für den Start

Für den Start sollten Sie mindestens 4 separate Maschinen einplanen.

Ggf. macht es später Sinn noch einen separaten Proxy auf einer weiteren Maschine zu erstellen, dieser dient dann nur der Weiterleitung auf die entsprechenden Server auf dem der Nutzer dann seine Arbeit wie Analyse und Entwicklung durchführt. 

Hier die jeweiligen Dienste welche auf den jeweiligen Maschinen laufen sollten. Beachten Sie das bei der Installation immer alle Dienste installiert werden. Die nicht benötigten Dienste können Sie deaktivieren.

Warum nun diese 4 Maschinen?

Wenn Sie davon ausgehen das Ihr Geschäft wächst, werden dies auch die Anforderungen an Ihr Analyse System tun. 

Warum eine eigene Maschine für die Datenbank und das QlikShare?

Im Falles eines Ausfalles eines Nodes haben andere Nodes noch Zugriff auf Einstellungen wie z.B. ein Task und auf die benötigen Binary Files (Apps).

Diese Maschine kann mit einen sogenannten HotSwap Verfahren gespiegelt werden. Somit würden keine weitere Lizenzkosten für Windows entstehen.

Warum eine eigene Maschine für die Reloads?

Diese Maschine benötigen Sie in der Regel auch nur wenn Sie zu den Zeiten performant eine Datenaktualisierung durchführen wollen, wo auch massiv analysiert wird. Die beiden Dienste müssen sich dann den RAM teilen und der Qlik Sense Server speichert auch viel zwischen. Diese Zwischenspeicherung wird über Dokumenten Timeouts wieder freigegeben, dies ist im täglichen Betrieb aber kaum spürbar.

Damit die Reloads mit festen Speicher rechnen können ist es daher sinnvoll dafür eine eigene Maschine bereit zu stellen. Diese muss auch nicht über so viel RAM verfügen wie der Central Node über den die Analyse stattfindet und somit auch der größte Speicherverbrauch entsteht.

Warum einen Development Node?

Wenn Sie ihren Endanwendern erlauben eigene Apps zu entwickeln führt am diesem Node kein Weg vorbei. Neue Apps bzw. Entwicklung findet dann nämlich auf diesem Knoten statt, was bedeutet macht ein Entwickler einen Fehler kann der Rest noch Analyse betreiben.

Trotz alle dem sollten Sie Entwicklung erst mal mit dem Desktop Client durchführen und die App später mit einem validen Entwicklungsstand auf dem Server importieren. Sprich dem Development Node ehr zum Endtest vor dem Publishen nutzen. 

Wenn Sie keine Hochverfügbarkeit benötigen, können Sie auf eine Entwicklung mit dem Desktop Client verzichten.

Wenn die Performance nicht mehr reicht… oder die Verfügbarkeit garantiert werden soll

spiegeln Sie die Maschinen entsprechend nach Einsatz:

Share