In Qlik ist es möglich Variablen mit Parametern aufzurufen, so haben Sie die Möglichkeit sich mit Variablen Funktionen zu erstellen.

Die Parameter werden in einer Reihenfolge durchnummeriert aufgerufen und es kann deshalb kein Parameter ausgelassen werden.

Beispiel in ihrer Variablen “Demo” steht folgende Formel: 

if($1 > $2, $3, $4)

Die Parameter werden von $1 – $4 einfach durchnummeriert. Um unsere Variable aufzurufen sieht die Notation wie folgt aus:

$(Demo($1,$2,$3,$4)) anstelle der Platzhalter nehmen wir allerdings nun Werte:

$(Demo(10,20,’Ja’,’Nein’)) liefert Nein zurück die unsere Formel würde beim Aufruf wie folgt aussehen: if( 10 > 20 , ‘Ja’, ‘Nein’) 

$(Demo(30,20,’Ja’,’Nein’)) liefert Ja zurück die unsere Formel würde beim Aufruf wie folgt aussehen: if( 30 > 20 , ‘Ja’, ‘Nein’) 

$(Demo(10,20,’Stimmt’,’Stimmt nicht’)) liefert Stimmt zurück die unsere Formel würde beim Aufruf wie folgt aussehen: if( 10 > 20 , ‘Stimmt, ‘Stimmt nicht’)  

usw.

Weitere Beispiele:

ColorCode Beispiel

Name der Variablen: colorCodeText
Inhalt der Variablen: if($1 > $2, green(), if($1 < $3, red(), black())

Beispiele Aufruf

$(colorCodeText(sum(Umsatz), 10000, 100)) hat zur Folge das Umsätze über 10000 grün und Umsätze unter 100 rot eingefärbt werden. Alle anderen Umsätze erscheinen schwarz. 

Vorteil: Sie brauchen nur noch die Formel und Schwellwerte mitgeben, bei Änderungen der Farbe hat dies Auswirkung auf alle Ihre Formeln wo Sie diese Variable verwendet haben.

TrenIcon Y2Y

Name der Variablen: CY
Inhalt der Variablen: {$<Jahr={$(=max(Jahr))}>}

Name der Variablen: LY
Inhalt der Variablen: {$<Jahr={$(=max(Jahr)-1)}>}

Name der Variablen: trendIconY2Y
Inhalt der Variablen: if(sum($(CY)$1) > sum($(LY)$1), CHR(9650),CHR(9660))

Beispiele Aufruf

$(trendIcon(FeldName)) hier benötigen wir nur einen Parameter und übergeben das Feld für das der Vergleich durchgeführt werden soll. Di Funktion liefert ein Pfeil nach oben 9660 oder einen Pfeil nach unten 9650 zurück.

Share